Das Wetter in Deutschland

Die Bundesrepublik liegt in einer gemäßigten Klimazone in Mitteleuropa. Das Wetter Deutschlands wird entscheidend von dem maritimen Klima in Nord- und Westdeutschland sowie vom wärmeren, kontinentalen Klima in Ostdeutschland beeinflusst. Ein weiterer Faktor, der das Wetter in Deutschland entscheidend beeinflusst, ist der Golfstrom. Er führt eine warme Meeresströmung nach Nordeuropa und sorgt dafür, dass die Temperatur in Westeuropa über der normalen Temperatur für diese Breitengrade liegt.
Aufgrund der wechselnden Klimazonen, die sich über die Bundesrepublik erstrecken, kann das Wetter in Deutschland sehr unterschiedlich sein. So ist es nicht selten, das in Nord- und Ostdeutschland Temperaturen über dem Gefrierpunkt liegen, während in anderen Teilen Deutschland Schnee fällt. Das Klima wird auch durch die Geografie des Landes geprägt.

Gemäßigtes Wetter
Die geografische Lage des Landes ist entscheidend dafür, das in Deutschland ein sehr gemäßigtes Wetter vorherrscht. Es gibt beim Wetter Deutschland keine großen Temperatursprünge zwischen den unterschiedlichen Jahreszeiten, so wie sie in anderen Breitengraden möglich sind.
Aus meteorologischer Sicht ist die Niederschlagswahrscheinlichkeit in Deutschland sehr hoch. Regnerisches Wetter ist im Süden wie im Norden der Republik gleichermaßen möglich, die Wahrscheinlichkeit ist bundesweit gleich.“